Link zu unserer Partnerstadt Stadl-Paura

Einwohner: 5.170
Lage: Die Stadt liegt im Hauruck- und Traunviertel an den Flüssen Traun und Ager.
Wann genau die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der damaligen Gemeinde Krähenwinkel und Stadl Paura begannen, ist „amtlich“ nicht festgehalten. Es gab aber schon lange vor Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde im Frühjahr 1974 rege Kontakte.

2019 Erneut tolles Nikolausschießen

 
Mitglieder des Ortsrats nahmen die Siegerehrung beim Nikolausschießen vor (von links): Andreas Hartfiel, Rainer Lütgens, Denny Warning (dritter Platz), Sieger Ralf Seeßelberg, Mirko Heuer (zweiter Platz), Marc Köhler und Horst Waldfried.
Mitglieder des Ortsrats nahmen die Siegerehrung beim Nikolausschießen vor (von links): Andreas Hartfiel, Rainer Lütgens, Denny Warning (dritter Platz), Sieger Ralf Seeßelberg, Mirko Heuer (zweiter Platz), Marc Köhler und Horst Waldfried. (Foto: K. Raap)

Ralf Seeßelberg wiederholt seinen Vorjahressieg

Krähenwinkel. Das traditionelle Nikolausschießen, zu dem der Ortsrat Krähenwinkel alljährlich Freunde und Förderer der Ortschaft aus Wirtschaft, Vereinsleben, Politik und Verwaltung einlädt, ging nun schon zum 51. Mal über die Bühne. Und das restlos „ausgebuchte“ Schützenhaus unterstrich die Beliebtheit dieser Veranstaltung. Als einfallsreicher Moderator agierte auch diesmal Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel. Unter den Gästen auch Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer, Schützenvereins-Vorsitzender Manfred Pilgrim und eine mit sehr viel Beifall bedachte Delegation aus der österreichischen Partnergemeinde Stadl-Paura mit Bürgermeister Christian Popp, seinem Vize Walter Bayer und Ex-Bürgermeister Alfred Meisinger. Das besondere Dankeschön Hartfiels galt den vielen Sponsoren, die Jahr für Jahr diese tolle Veranstaltung ermöglichen, und den Vereinsmitgliedern für die mustergültige Ausrichtung des Schießens. Sieger des spannenden Wettkampfs wie im Vorjahr Ortsratsmitglied Ralf Seeßelberg. Dahinter platzierte sich Bürgermeister Mirko Heuer vor Denny Warning. Sie erhielten drei attraktive Sonderpreise. Bei der Siegerehrung beglückwünschte Andreas Hartfiel jeden Teilnehmer einzeln. Und für alle gab es einen prall gefüllten Stoffbeutel mit weihnachtlichem Gebäck, Wein und nützlichen Kleinigkeiten mit auf den Heimweg. Beim abschließenden gemeinsamen deftigen Grünkohlessen gab es bei allerbester Stimmung noch reichlich Zeit zum Klönen. Das Nikolausschießen geht auf eine Idee des damaligen Gemeindedirektors Helmut Biermann zurück, die von Bürgermeister Alexander Niescken auf Anhieb tatkräftig unterstützt worden war.

2019 Weihnachtsmarkt in Stadl-Paura mit den Harmony Brothers

Der traditionelle Weihnachtsmarkt fand wieder unterhalb der Paurakirche statt. Viele Vereine von der Feuerwehr, Schifferverein bis DRK beteiligten sich an den kulinarischen Genüssen und kleinen Verkaufsständen. Auch in diesem Jahr zum zweiten Mal, war der Partnerschaftskreis Krähenwinkel-Stadl-Paura mit einem Team unter der Leitung von Geschäftsführer Michael Hannemann und einem eigenen Stand vertreten. Zusätzlich waren in diesem Jahr als musikalische Abrundung die Langenhagen Harmony Brothers auf Einladung der Gemeinde dabei. Gesangliche Einlagen in der Paurakirche zum Weihnachtskonzert und Sonntags-Messe gehörten ebenso dazu, wie eine gesangliche Einlage auf dem Weihnachtsmarkt. Das war für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis.

2019 O´zapft war’s!

 
Die Guggis heizten dem Publikum richtig ein.
Die Guggis heizten dem Publikum richtig ein. (Foto: M. Nix)

Volles Haus beim vierten CDU-Oktoberfest

Krähenwinkel (elr). Zeitgleich mit dem Wiesn-Auftakt in München fand am Samstag das vierte Oktoberfest des CDU-Ortsverbandes im Krähenwinkel Dorfgemeinschaftshaus statt. In der gut besuchten, weiß-blau geschmückten Festhalle wurde bei ordentlich Party- und Stimmungsmusik von den Guggis aus Stadl Paura bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen gefeiert. Die Guggis sind mittlerweile zu einer festen Größe in Krähenwinkel geworden und hatten auch gleich noch eine Premiere: Die erste Single der Guggis mit dem bezeichnenden Titel „heit gheart´s uns“ gab es erstmals live außerhalb Österreichs zu hören.
Unter den Gästen konnte der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Steffen Hunger neben dem Landtagsabgeordneten Rainer Fredermann auch die Regionsabgeordnete Claudia Hopfe sowie Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel und einige Gästen aus der Partnergemeinde Stadl Paura begrüßen.
Während einer kurzen Tanzpause konnten sich alle glücklichen Gewinner ihre Preise aus der Tombola abholen. Der Hauptpreis, die Reise nach Stadl Paura, ging diesmal an Carola Rönisch, die stellvertretende Vorsitzende des DRK. Für Speis und Trank zeigte sich das Team vom DGH unter Leitung von Horst Waldfried zum letzten Mal verantwortlich, aber getreu dem Motto „nach dem Oktoberfest ist vor dem Oktoberfest“ wurde der Termin für das fünfte Oktoberfest bereits bekanntgegeben. Es findet am Sonnabend, 26. September 2020, natürlich wieder mit den Guggis, die im nächsten Jahr ihr fünfjähriges Bandjubiläum feiern werden. Dieser Termin darf sich also schon jetzt in den Terminkalender eingetragen werden. Weitere Informationen rund um den CDU-Ortsverband Krähenwinkel sowie die Bildergalerie gibt es unter www.cdu-kraehenwinkel.de.

Wen-Lung heißt das Friedenslichtkind

 
Wen-Lung und Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel mit dem Friedenslicht in Linz.
Wen-Lung und Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel mit dem Friedenslicht in Linz.

30 Jahre Friedenslicht in Krähenwinkel

Krähenwinkel. In einer Feierstunde in der Krähenwinkler Grundschule, die von der neuen Leiterin Petra Klöker und den beiden vierten Klassen ausgerichtet wurde, zog der Bürgermeister der Partnergemeinde Stadl-Pauras Christian Popp in Anwesendheit weiterer Stadlinger Gäste den zehnjährigen Wen-Lung Laake. Er hat am 17. Dezember das Friedenslicht, gemeinsam mit seinem Vater und dem Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel, aus Linz nach Krähenwinkel gebracht, wo es am 23. Dezember um 18 Uhr in der Matthias-Claudius-Kirche in einer Feierstunde an die Gemeinde übergeben wird.  Wie schon jetzt bekannt wurde, war es für Wen-Lung eine spannende Reise, über die er bestimmt am 23. Dezember berichten wird. Denn die Stadlinger Freunde haben sich sicherlich einiges einfallen lassen.

2019 Lederhosen und Dirndl dominierten

 
Frauenpower im DGH nicht nur bei diesem Stück der „Guggis“.
Frauenpower im DGH nicht nur bei diesem Stück der „Guggis“. (Foto: K. Raap)
 

Tolles Oktoberfest der Krähenwinkeler CDU mit den „Guggis“

Krähenwinkel (kr). Zum dritten Mal ging im Dorfgemeinschaftshaus das Oktoberfest des Ortsverbandes der CDU über die Bühne, und zum dritten Mal war die Stimmung einfach überragend. Es lag nicht nur daran, dass diesmal die Politik überhaupt keine Rolle spielte, Schuld war einmal mehr die Partyband „Die Guggis“ aus Krähenwinkels Partnerstadt Stadl-Paura in Oberösterreich. Angeführt von Bandleader, Sänger und Kommunikationstalent Michael Grill, genannt „Grilli“, sorgten die drei Vollblutmusiker für eine ständig überfüllte Tanzfläche. Für das Keyboard war Jürgen Spicker zuständig und Werner Schosser für die Gitarre. Dass auch diese beiden Musikanten sehr viel vom Gesang verstehen, verstand sich eigentlich von selbst. „Die Guggis“ erwiesen sich wieder als eine Band, die Charme, Witz und musikalische Qualität unter einem Hut vereint. Und die Besucher bildeten für die Musik den überaus passenden Rahmen, denn Dirndl und Lederhosen waren deutlich in der Überzahl. Zum Auftakt der Veranstaltung präsentierte DGH-Wirt Horst Waldfried allen Gästen typisch bayrische Küche. Das animierte vor allem die Damenwelt, sich nach dem Essen mit temperamentvollen Tanz-Einlagen und Choreographien sich etlicher aufgenommener Kalorien wieder zu entledigen.
Steffen Hunger, Vorsitzender des Ortsverbandes, beschränkte seinen Einsatz an diesem Tag auf zwei Aktionen: Er begrüßte den Niedersächsischen Landtagsabgeordneten Rainer Fredermann und gratulierte Katrin Wöhler, die in der Tombola ein Wochenende in Stadl-Paura gewonnen hatte. Man muss kein Prophet sein, um sich nach dieser tollen Veranstaltung schon auf das vierte Oktoberfest im nächsten Jahr freuen zu können. Dann natürlich auch wieder mit den „Guggis“.

2019 Schon das 50. Nikolausschießen

 
Bei der Siegerehrung beim 50. Nikolausschießen: Steffen Hunger (von links), Christopher Lenz (zweiter Platz), Sieger Ralf Seeßelberg, Andreas Hartfiel, Hannes Milatz, Rainer Lütgens (dritter Rang), Horst Waldfried und Marc Köhler.
Bei der Siegerehrung beim 50. Nikolausschießen: Steffen Hunger (von links), Christopher Lenz (zweiter Platz), Sieger Ralf Seeßelberg, Andreas Hartfiel, Hannes Milatz, Rainer Lütgens (dritter Rang), Horst Waldfried und Marc Köhler. (Foto: K. Raap)

Idee des Gemeindedirektors wurde schnell zum Dauerbrenner

Krähenwinkel (kr). Diese Veranstaltung des Ortsrats Krähenwinkel hat schon so etwas wie Kultstatus: Die Rede ist vom traditionellen Nikolausschießen, das nun schon zum 50. Mal bei allerbester Stimmung in den Räumlichkeiten des Schützenvereins über die Bühne ging. Eingeladen waren wieder Freunde und Förderer der Ortschaft aus Wirtschaft, Vereinsleben Politik und Verwaltung. Als versierter und einfallsreicher Moderator agierte auch diesmal Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel. Seine Grüße galten unter anderem Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer, dem ehemaligen Ortsbürgermeister Klaus-Konrad Behrens sowie dem Schützenvereins-Vorsitzenden Manfred Pilgrim. Mit großem Beifall bedacht wurde eine Delegation aus der österreichischen Partnergemeinde Stadl-Paura. Mit dabei natürlich Bürgermeister Christian Popp und sein Vorgänger Alfred Meisinger. Ein besonderes Dankeschön Hartfiels galt den vielen Sponsoren, die durch ihr Engagement alljährlich die Voraussetzung schaffen für diese beliebte Veranstaltung und den Vereinsmitgliedern für die mustergültige Ausrichtung des Schießens. Sieger des interessanten Wettbewerbs wurde Ortsratsmitglied Ralf Seeßelberg mit 100,3 Ring vor Christopher Lenz, der sich im Stechen gegen Ortsratsmitglied Rainer Lütgens durchsetzte. Sie konnten sich über die drei attraktiven Sonderpreise freuen.
Nach der „Arbeit“ an den Schießständen gab es beim deftigen Grünkohlessen reichlich Zeit für anregende Gespräche. Mit auf dem Heimweg gab es für jeden Teilnehmer dieses Wettbewerbs einen prall mit weihnachtlichem Gebäck, Wein und nützlichen Kleinigkeiten gefüllten Stoffbeutel. Eine Attraktion ist seit Jahren auch das „Freizeitmagazin“, das unter der Regie von Andreas Hartfiel pünktlich zur Siegerehrung des Nikolausschießens vorlag. Das Redaktionsteam hatte wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet und präsentierte auf 161 bunt bebilderten Seiten das Geschehen aus Kommunalpolitik, Wirtschaft, Vereinsleben und Kultur. Ein spannendes Magazin, das unter Verwendung vieler Presseberichte das vielfältige Leben in der Ortschaft Krähenwinkel dokumentierte.
Das erste von nunmehr 50 Nikolausschießen ging übrigens am 5. Dezember 1969 mit 32 Teilnehmern im damals noch neuen Schützenhaus über die Bühne. Es sollte eine neuartige Veranstaltung sein, so damals die Idee von Gemeindedirektor Helmut Biermann, auf der das private Gespräch zwischen Rat, Verwaltung und Bürgern, die sich für das Wohl Krähenwinkels engagierten, im Mittelpunkt stand, verbunden mit einem gemeinsamen Schießen und abschließenden Essen. Der damalige Bürgermeister Alexander Niescken zeigte sich Anhieb von dieser Idee begeistert. Die Teilnehmerzahlen schossen schnell in die Höhe. Das Schießen, das seitdem immer an dem dem Nikolaustag am nächst gelegenen Freitag stattfindet, entwickelte sich zu einem echten Dauerbrenner. Teilnehmen durften allerdings nur Männer. Einige wenige humorlose Zeitgenossen vermuten dahinter auch heute noch böse Vergehen an Gleichstellungsprinzipien. Da waren die Krähenwinkeler Damen schon vor fünf Jahrzehnten wesentlich lockerer: Sie gönnten den Herren problemlos einen Nachmittag, an dem sie sich ganz zwanglos unter sich fühlen konnten. Beim 50. Nikolausschießen wurden jetzt auch Teilnehmer gesichtet, die von Anfang an dabei waren: Volker Köhler, Rainer Godorr, Bernd Freimuth und Günter Czyrnik.

2018 Wechsel in der Leitung der Grundschule

 
Stadl-Pauras stellvertretender Bürgermeister Walter Bayer übergab Gabriela Kasten bei ihrer Verabschiedung in der Grundschule die Kulturplakette.
Stadl-Pauras stellvertretender Bürgermeister Walter Bayer übergab Gabriela Kasten bei ihrer Verabschiedung in der Grundschule die Kulturplakette. (Foto: G. Gosewisch)

 

Dank und beste Wünsche für die Zukunft trugen Langenhagens Schulleiter gesungen vor.
Dank und beste Wünsche für die Zukunft trugen Langenhagens Schulleiter gesungen vor. (Foto: G. Gosewisch)
 

Herzliche Verabschiedung von Gabriela Kasten

Krähenwinkel (gg). Lob und viele herzliche Dankesworte gab es in der Grundschule bei der Verabschiedung von Gabriela Kasten. Die Schulleiterin habe in 16 Dienstjahren stets für gutes Arbeitsklima gesorgt, so der Tenor unter den Kollegen. Bei einer Präsentation auf der Bühne erinnerten sie an viele Besonderheiten im Schulalltag. Nicht jede Vorschrift sei von Gabriela Kasten sofort oder gar blind erfüllt worden. Den Kollegen Rückhalt zu geben sei ihr immer wichtiger gewesen. Dennoch hervorragend erfüllt habe sie ihre Schulleiter-Aufgaben, so das Attest von Hans-Joachim Reimann-Lübker, Dezernent der Landesschulbehörde. Die Schulleiter aller Langenhagener Schulen waren gekommen, um für die gute Zusammenarbeit mit Gabriela Kasten in der Feierstunde mittels einer kleinen Gesangspräsentation zu danken. Auf die Melodie des Geburtstagsliedes „Wie schön, dass du geboren bist“, hatte Kaltenweides Schulleiterin Ursula Starker persönliche Worte gereimt. Schwierigkeiten habe Gabriela Kasten stets gemeistert, sei frohgemut gewesen, was sich nicht zuletzt in ihrer Musikalität gezeigt habe. 
Grußworte in enger Verbundenheit gab es von Bürgermeister Mirko Heuer. Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel dankte für das Engagement von Gabriela Kasten bei der Pflege der Dorfgemeinschaft. Auftritte der Grundschüler bei den DRK-Festen gehören ebenso dazu wie die Anknüpfung zur Städtepartnerschaft mit der österreichischen Gemeinde Stadl-Paura. Dass in jedem Jahr ein Grundschulkind nach Österreich geschickt wird, um mit dem Abholen des bekannten Friedenslichtes, Zeichen in der Kirchengemeinde zu setzen, sei nicht selbstverständlich. Als Geschenk des Ortsrates übergab Andreas Hartfiel einen Reisegutschein für die nächste Fahrt nach Österreich. Walter Bayer, stellvertretender Bürgermeister der österreichischen Partnergemeinde Stadl-Paura, war eigens angereist, um Gabriela Kasten für ihre langjährigen Verdienste um die Städtepartnerschaft die Kulturplakette zu überreichen. 
„Sie war immer freundlich. Es war immer gut mit ihr. Wir haben viel gesungen“, sagten einige ehemalige Schüler unisono. Rund 80 waren extra zur Verabschiedung zur Grundschule gekommen, sie besuchen schon längst eine weiterführende Schule. Für ihre frühere Schulleiterin bildeten sie auf dem Schulhof ein Spalier und übergaben wunderschöne Rosen, die Gabriela Kasten am Ende strahlend im Arm hielt. Sie freute sich sehr über die Überraschungsaktion, die an die Tradition in der Grundschule anknüpft, denn sonst wird abgehenden Viertklässlern auf diese Weise ein Gruß auf den Weg gegeben. Zu ihren Zukunftsplänen befragt, gab Gabriela Kasten zu Bedenken, dass sie das Nutzen von Freizeit erstmal erlernen müsse, denn die habe ihr bisher meistens gefehlt. Singen will sie weiterhin im Motettenchor in der St. Paulus-Kirchengemeinde. Dass sie ehrenamtlich tätig bleibe, sei ohnehin klar. 
Die Nachfolge von Gabriela Kasten ist bereits geregelt. Petra Klöker, bisher Lehrerin in der Grundschule Engelbostel, wird am 1. August den Dienst antreten. Langenhagens Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch bestätigte, dass seitens der Stadtverwaltung die Umwandlung zum Ganztagsbetrieb in der Grundschule im Blick sei: „Wenn die an die Grundschule angrenzende Kita durch den Neubau-Bezug frei wird, kann der dafür nötige Raumbedarf gedeckt werden.“

2018 Treffen auf halber Strecke

 
Mit dem gemeinsamen Ausflug wurde die Partnerschaft der befreundeten Feuerwehr-Vereine kräftig gestärkt.
Mit dem gemeinsamen Ausflug wurde die Partnerschaft der befreundeten Feuerwehr-Vereine kräftig gestärkt.

Deutsch-österreichische Kameradschaft gepflegt

Krähenwinkel. Die Ortsfeuerwehr verbrachte das lange Pfingst-Wochenende mit einer Kameradschaftsfahrt in das Bayerische Altmühltal. Das so weite Ausflugsziel wurde nicht zufällig gewählt: die Krähenwinkler verbindet eine lange, intensive Partnerschaft mit der Feuerwehr aus dem österreichischen Stadl Paura.
Untermauert wird die Freundschaft durch regelmäßige, wechselseitige Besuche. Um den Stadlingern die lange Anreise nach Krähenwinkel zu ersparen, wurde 2013 die Idee geboren sich auf „halber Strecke“ zu treffen.
Und so hatte das Organisationsteam für dieses Jahr das bayrische Kinding im Altmühltal ausgewählt. Nach einer sechsstündigen Busfahrt traf man sich am Sonnabend um 13 Uhr in Nürnberg um gemeinsam einige Stunden durch die schöne Altstadt zu bummeln. Nur eine weitere halbe Stunde Busfahrt entfernt erreichte man das gemeinsame Quartier in Kinding und bei einem gemütlichen feuchtfröhlichen Beisammensein wurde das Wiedersehen mit den österreichischen Freunden gefeiert.
Trotz einer relativ kurzen Nacht ging es am Sonntag nach dem Frühstück mit dem Bus nach Kelheim an der Donau. Dort begann der eigentliche Höhepunkt der Kameradschaftsfahrt: per Schiff zum Donaudurchbruch und weiter zum berühmten Kloster Weltenburg mit der ältesten Klosterbrauerei der Welt aus dem Jahre 1050. Bei hochsommerlichem Wetter erlebten die Feuerwehrleute mit ihren Partnern einen wunderschönen Tag, der mit einem gemütlichen Kameradschaftsabend mit Stubenmusik im Hotel endete.
Und so ging es am Montag nach dem Frühstück und einer herzlichen Verabschiedung von den Kameraden aus Stadl-Paura zurück Richtung Norden. Nach einem Zwischenstopp in der Rhön zum Mittagessen trafen die Feuerwehrleute gegen Abend wieder in Krähenwinkel ein, so der Bericht von Romuald Suchowski von der Ortsfeuerwehr Krähenwinkel.

2018 Premiere gelang wie im Bilderbuch

 
Organisator Michael Hannemann bereitete für das Hoffest stundenlang den gebratenen Spargel vor.
Organisator Michael Hannemann bereitete für das Hoffest stundenlang den gebratenen Spargel vor. (Foto: K. Raap)

Hoffest zum ersten Mal bei Reßmeyer

Krähenwinkel (kr). Da kann man ohne Übertreibung von einer Bilderbuch-Premiere sprechen: War das beliebte Krähenwinkeler Hoffest bisher immer äußerst erfolgreich bei Edgar Schmidt-Nordmeyer beheimatet, so waren die Gastgeber diesmal erstmals Anke Reßmeyer und ihr Lebensgefährte Kai Sievers. Mit dem alten Grundstück an der Walsroder Straße 248 war eine besondere Kulisse mit tollem Ambiente gefunden. Erstmals geschichtlich erwähnt wurde das Grundstück übrigens schon 1585 als Drenshof. Seit 1758, also seit 260 Jahren, ist der Hof ununterbrochen im Besitz der Familie Reßmeyer. Anke Reßmeyer sprach zwar zunächst noch von einem Probelauf, mit Sicherheit dürfte sie letztlich genauso begeistert gewesen sein wie die anderen Besucher, und davon gab es Hunderte. Cheforganisator Michael Hannemann und alle Beteiligten konnten stolz sein über die Resonanz dieser Veranstaltung. Mit Edgar Schmidt-Nordmeier und Klaus Flügel standen ihm allerdings auch zwei erfahrene Planer und Macher zur Seite. Unter dem Motto „Laut und leise“ lief zum Auftakt des Hoffestes ein Gottesdienst mit der Lektorin Susann Lichterfeld. Für stimmungsvolle musikalische Beiträge sorgten der Chor der Grundschule Krähenwinkel unter der Leitung von Gabriela Kasten und der Posaunenchor der Matthias-Claudius-Gemeinde mit ihrem Dirigenten Robert Klassen.
Auf dem von einem imposanten Baumbestand umgebenen Festplatz registrierten die Besucher mit Genugtuung das großzügige Sitzplatzangebot. Das lukullische Angebot, präsentiert von den teilnehmenden Vereinen, wurde intensiv genutzt. Im Angebot unter anderem würzige Würstchen aller Art, leckere Waffeln und eine riesige Kuchenpalette vom DRK. Ein Renner auch die gebratenen Spargelstücke mit Sambal-Sauce. Stundenlang sorgte Michael Hannemann, Chef vom Stadt-Paura und den „Likedeelern“, an der heißen Pfanne für Nachschub. Frisch gezapftes Bier und gut gekühlter Wein wurden ebenso konsumiert wie die Palette von Nichtalkoholika. Die Kinder freuten sich über ein Kettenkarussell und bestaunten zwei niedliche, frisch geborene, schwarze Lämmer. Auch die Informationen kamen nicht zu kurz. Für Fragen konventioneller und Bio-Bewirtschaftung stand Landwirt Schmidt-Nordmeier zur Verfügung. Als versierter Moderator glänzte Klaus Flügel. Für musikalische Unterhaltung sorgte eine Gruppe von Jagdhornbläsern und das bestens aufgelegte Young Spirit Orchestra.

2018 Die Vereine aus der Ortschaft laden ein

 
Blicken dem nächsten Sonntag gespannt entgegen: Edgar Schmidt-Nordmeier (von links), Kai Sievers, Anke Reßmeyer, Michael Hannemann und Klaus Flügel.
Blicken dem nächsten Sonntag gespannt entgegen: Edgar Schmidt-Nordmeier (von links), Kai Sievers, Anke Reßmeyer, Michael Hannemann und Klaus Flügel. (Foto: O. Krebs)
 

Krähenwinkeler Hoffest am 6. Mai erstmals bei Reßmeyer

Krähenwinkel (ok). Premiere: War das Krähenwinkeler Hoffest in der vergangenen Jahren immer bei Edgar Schmidt-Nordmeier heißen die Gastgeber auf dem Hof Reßmeyer an der Walsroder Straße 248 in diesem Jahr Anke Reßmeyer und ihr Lebensgefährte Kai Sievers. Termin ist am Sonntag, 6. Mai. Los geht es bereits um 10 Uhr mit einem Gottesdienst unter dem Motto „Laut und leise“, den Lektorin Susann Lichterfeld hält. Mit dabei ist der Posaunenchor. Um 11 Uhr startet dann das eigentliche Fest, an dem sich viele Krähenwinkeler Vereine beteiligen. Auch der Schmied und das Hühnermobil werden vertreten sein. Für musikalische Unterhaltung sorgen auch die Jagdhornbläser und das Young Spirit Orchestra (YSO). Für Speis und Trank ist bis gegen 17 Uhr gesorgt; ein Weinhändler wird seine edlen Tropfen anbieten. Wer Fragen zu konventioneller und Bio-Bewirtschaftung hat: Landwirt Edgar Schmidt-Nordmeier gibt gern Auskunft. Moderiert wird der ganze Tag von Klaus Flügel. „Wir wollen den Zusammenhalte der Krähenwinkeler Vereine stärken, und laden die Bevölkerung herzlich ein, mitzufeiern“, sagt Michael Hannemann vom Stadl-Paura-Kreis und hofft für Sonntag auf sonniges Wetter.

2017 Zeichen für den Frieden gesetzt

 
Pastor Claus Venz (links) gestaltete den Gottesdienst mit Übergabe des Friedenslichts von Antonie Patjens und Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel.
Pastor Claus Venz (links) gestaltete den Gottesdienst mit Übergabe des Friedenslichts von Antonie Patjens und Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel. (Foto: M. Bortel)
 

Antonie Patjens reiste nach Stadl-Paura

Krähenwinkel. Für die Schülerin Antonie Patjens wurde die Vorweihnachtszeit noch etwas spannender gestaltet: Sie hatte das Glück, unter allen Schülern der vierten Klasse der Grundschule Krähenwinkel ausgelost zu werden, um das Friedenslicht aus Krähenwinkels Partnergemeinde Stadl-Paura in Oberösterreich heim zu bringen. Die Friedenslichtaktion als Sinnbild des Weihnachtsfriedens geht auf eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF) und die Pfadfinder zurück. Hierbei wird ein Kind aus Oberösterreich ausgelost um das Friedenslicht aus der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem zu entzünden und in einer gesicherten Lampe nach Wien zu transportieren, von wo aus es in alle Orte Österreichs und in die meisten europäischen Länder gesandt wird. Das Friedenslicht soll an die weihnachtliche Botschaft und an den Auftrag, den Frieden unter Menschen zu verwirklichen, erinnern. In dem, traditionell am Vorweihnachtsabend stattfindenden Friedenslicht Gottesdienst in der Matthias Claudius Kirche, wird das Friedenslicht übergeben und im Anschluss an die Gemeinde verteilt. Die Besucher hatten also die Möglichkeit sich ein eigenes Friedenslicht zu entzünden und dies mit nach Hause zu nehmen. Die Reise des Friedenslichts endet nicht nur in Krähenwinkel: Auch an andere Gemeinden in Langenhagen wird das Friedenslicht gebracht, damit auch dort ein Friedenslichtgottesdienst gefeiert werden kann. Gestaltet wurde der Gottesdienst in der Matthias Claudius Kirche wieder von den Kindern der vierten Klasse der Grundschule unter der Leitung von Gabriele Kasten gemeinsam mit dem Posaunenchor.

 

2017 Lieder erklangen an der Kirche

 
Mit den Grundschulkindern füllte sich der kleine Weihnachtsmarkt an der Matthias-Claudius-Kirche.
Mit den Grundschulkindern füllte sich der kleine Weihnachtsmarkt an der Matthias-Claudius-Kirche. (Foto: D. Lange)
 

Weihnachtsmarkt in Krähenwinkel

Krähenwinkel (dl). Was macht der Weihnachtsmann eigentlich im Frühling? Gute Frage. Die Kinder der Grundschule in Krähenwinkel versuchten zwar, der Sache mit Hilfe eines Liedes auf den Grund zu gehen, aber leider: keiner weiß es. Zur Eröffnung des kleinen Weihnachtsmarkts an der Matthias-Claudius-Kirche gaben sie unter der Leitung von Gabriela Kasten ein Konzert mit einer kleinen Auswahl von Liedern zum Advent. Darunter auch „Kerzen im Advent“, ein stimmungsvoller Walzer, der durchaus zum Tanzen animiert. Zumal einige Kinder mit ihren Blockflöten eine zweite Klangfarbe zur Unterstützung des Chors hinzufügten. Veranstaltet wurde der Weihnachtsmarkt wieder vom Partnerschaftsverein Stadl-Paura und Krähenwinkeler Vereinen. Die Kaffeestube im Gemeindehaus wurde wie immer vom DRK-Ortsverband betreut und die Hobby-Kunstgruppe bot weihnachtliches Kunsthandwerk an.

 

2017 Technik unter die Lupe genommen

 
Die Krähenwinkeler sahen sich bei ihren österreichischen Kollegen um.
Die Krähenwinkeler sahen sich bei ihren österreichischen Kollegen um.

Jugendfeuerwehr Krähenwinkel zu Gast in Stadl-Paura

Krähenwinkel. Seit fast 50 Jahren besteht eine enge Freundschaft zwischen der Feuerwehr Krähenwinkel und der Feuerwehr Stadl- Paura aus Österreich. Durch regelmäßige Treffen wurde diese Freundschaft stetig intensiviert. Um auch der jüngeren Generation diese Partnerschaft näher zubringen machte sich Anfang Oktober die Jugendfeuerwehr Krähenwinkel auf den Weg nach Österreich.
Nach einer herzlichen Begrüßung durch den stellvertretenden Kommandanten Siegfried Franzelin ging es zu einer Bootstour auf die Traun. Anschließend wurde von den Jugendlichen die österreichische Feuerwehrtechnik genau unter die Lupe genommen. Mit einem gemeinsamen Grillabend ließ man den Tag in gemütlicher Runde ausklingen. Am nächsten Tag wurde die nähere Umgebung von Stadl-Paura erkundet und Österreichs größte Freiwillige Feuerwehr in Wels besichtigt.  Mit vielen schönen Eindrücken und neugeknüpften Kontakten hieß am Montagmorgen Abschied nehmen. Stadl- Pauras Bürgermeister Christian Popp verabschiedete sich persönlich bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und unterstrich damit den hohen Stellenwert der Partnerschaft. Im Anschluss fuhr die Jugendfeuerwehr Krähenwinkel noch für zwei Tage nach München. Dort wurde unteranderen ein Hochseilklettergarten und das Deutsche Museum besucht. Dank der Unterstützung des Partnerschaftskreise und der Ortsfeuerwehr konnten alle Beteiligten auf einen erlebnisreichen Reise zurückblicken.

 

2017 Viel Kreativität und gute Laune

 
Die Guggis sorgten für eine vollbesetzte Tanzfläche.
Die Guggis sorgten für eine vollbesetzte Tanzfläche.

Erneut Riesenstimmung beim CDU-Oktoberfest in Krähenwinkel

Krähenwinkel. Am Vorabend der Bundestagswahl fand in Krähenwinkel das zweite Oktoberfest des hiesigen CDU-Ortsverbandes statt. Seit dem frühen Vormittag hatten die Mitglieder des Ortsverbandsvorstandes das Dorfgemeinschaftshaus mit viel Kreativität in eine weiß-blaue Festhalle verwandelt. Die mehr als 100 gutgelaunten Festgäste wurden vom Ortsverbandsvorsitzenden Steffen Hunger begrüßt. Unter den Gästen war auch die regionale Politprominenz vertreten, so der für den Wahlkreis Langenhagen zuständige Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt mit Frau, der Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann mit Frau, die Regionsabgeordnete Claudia Hopfe mit ihrem Mann und der Ortsbürgermeister von Krähenwinkel Andreas Hartfiel mit Frau. Gäste aus Stadl-Paura waren allerdings nicht anwesend, dies war auf Grund mit anderweitiger Termine dieses Jahr nicht möglich. Nach der Begrüßung ließen sich die Gäste vom Team um Horst Waldfried aus der Küche des Dorfgemeinschaftshauses mit bayerischen Spezialitäten verwöhnen und um 20 Uhr übernahmen Michael Grill und Jürgen Spicker, besser bekannt als die Guggis das musikalische Zepter. Die Partyband aus der Partnergemeinde Stadl-Paura ließ den Gästen bei ihrem nunmehr dritten Auftritt in Krähenwinkel mit ihrem unnachahmlichen Partysound kaum eine Chance, die Tanzfläche zu verlassen. Die Textsicherheit der Gäste lag auf einem sehr hohen Niveau, und so mancher hat am nächsten Morgen bestimmt noch nach seiner Stimme gesucht. In einer kleinen Pause erfolgte dann der Losverkauf und die Gewinnverteilung der reichhaltigen Tombola Der Hauptpreis, eine Reise in die Partnergemeinde Stadl-Paura, ging an den überraschten Gewinner Alexander Ajrumov. Im Anschluss ging es mit Musik und Tanz bis in die frühen Morgenstunden weiter, aber nicht ohne bereits jetzt den Termin für das nächste Oktoberfest bekannt zu geben. Es findet am 22. September 2018 statt und diesen Termin sollte man sich ruhig jetzt schon in den Kalender eintragen. Die Guggis haben jedenfalls schon zugesagt. Weitere Bilder finden Interessierte in der Bildergalerie auf www.cdu-kraehenwinkel.de

Bericht zum Gegenbesuch Schifferfest in Stadl-Paura

 

Christine Geyer gewinnt unsere Fahrt nach Stadl-Paura die bei der Fahrkultour verlost wurde.

 

 

Gegenbesuch zum Schifferfest in Stadl Paura

Zum Maibaum aufstellen besuchte uns im April eine Abordnung des Rates, Schiffer, Mc Jedem und dem Naturverein. Jetzt geht es zum Gegenbesuch mit einer Abordnung des SFL und den Likedeelern. Wir stellen ebenfalls zur Plättenregatta eine Frauen und eine Herrenmannschaft. Vor zwei Jahren waren wir die beste internationale Mannschaft, dieses könnte in diesem Jahr wieder gelingen, da wir wohl keine weitere Konkurrenz aus dem Ausland zu erwarten haben. Viel Spaß und gute Gespräche.

 

 

Stadl Paura Öberösterreich, Partnerstadt von Krähenwinkel

Großer Andrang bei Maibaum-Aufstellen und Party im DGH

Krähenwinkel (kr). Hoch her ging es an zwei Tagen rund um das Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel. Und wieder einmal gab es eine überzeugende Demonstration der Lebendigkeit der Partnerschaft zwischen der Langenhagener Gemeinde und Stadl-Paura, die bereits seit über vier Jahrzehnten andauert. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand am Freitag das mittlerweile neunte Aufstellen eines Maibaums innerhalb er letzten 30 Jahre. Riesenandrang herrschte auf dem Staudl-Paura-Platz, denn dieses Spektakel wollten sich hunderte von Bürgern nicht entgehen lassen. Und die österreichischen Gäste, die den Naturfreunden, dem Schifferverein und dem Klub für schottisches Brauchtum „Mc Jedem“ angehören, erwiesen sich als eingespieltes Team. Mit Hilfe spezieller Holzstangen, den Schwoageln, die paarweise immer wieder neu angesetzt werden mussten, hievten die Männer, unter ihnen Bürgermeister Christian Popp, mit gehörigem Muskeleinsatz die 22 Meter lange geschmückte Fichte in die Senkrechte. Die exakten Kommandos dazu gab Simon Christl. Riesenbeifall von den Zuschauern nach dem gelungenen 45-minütigem Kraftakt, der sich auf dem Asphalt durchaus schwieriger gestaltete als auf Erdboden. Zwischendurch wurde Krähenwinkels Bürgermeister Andreas Hartfiel nicht müde, die Aktiven mit Bier wieder zu Kräften kommen zu lassen. Der Kommentar dazu von Cheforganisator Michael Hannemann, der das Geschehen locker moderierte: „Eine Maschine funktioniert auch nicht ohne Öl.“ Zum Auftakt hatten viele Einheimische den Transport des Baumes vom Hof Schmidt-Nordmeier ins Ortszentrum begleitet und dabei einige schwierige Manöver des Treckers mit dem langen Anhänger beobachten können. Flotte Marschmusik lieferte das „Young Spirit Orchestra“.
Bis Mitternacht genossen viele Besucher das reichhaltige gastronomische Angebot. Als absoluter Renner erwies sich dabei das von Michael Hannemann kreierte „Stadl-Paura-Gedeck“, bestehend aus einem Glas Marille und einem scharfen Teufelswürstchen. Für fetzige Live Musik sorgte Siggi Dammeier aus Stadl Paura. Und aus dieser Stadt stammte auch die Band „Die Guggis“, die einen Tag später bei der sehr gut besuchten Party im Dorfgemeinschaftshaus mit ihrer Super-Musik für Riesenstimmung sorgten. Und auch die 35 österreichischen Gäste waren des Lobes voll für das lukullische Angebot der Küche des DGH. Die Bilanz von Michael Hannemann nach den beiden ereignisreichen Tagen: „Das war sicherlich wieder ein ganz besonderes Fest im Zeichen der Partnerschaft. Die Beteiligung der Vereine war sehr erfreulich, ein besonderes Dankeschön gilt dabei der Feuerwehr. Das Allerwichtigste war, dass es allen Beteiligten und Besuchern sehr viel Spaß gemacht hat.“

Anbei eine Auswahl an Zeitungsberichten aus 2015

Verbrüderung mit den Highlanders Mc Jedem

http://www.extra-verlag.de/langenhagen/lokales/nikolausschiessen-fand-wieder-tollen-anklang-d56079.html

http://www.extra-verlag.de/langenhagen/lokales/mit-gutem-fuer-leib-und-seele-d55945.html

http://www.extra-verlag.de/langenhagen/lokales/likedeelers-helfen-d55606.html

http://www.extra-verlag.de/langenhagen/lokales/auf-den-plaettbooten-um-die-wette-d53012.html

Zurück vom Schifferfest in Stadl Paura, eine durchweg gelungene Veranstaltung.

Auf Einladung der Highlanders Mc Jedem aus Stadl Paura, fuhren 12 Likedeeler zum Schifferfest und wurden gut untergebracht und großzügig bewirtet. Als Neulikedeeler waren der 2. Vorsitzende Matthias Gleichmann und der 1. Vorsitzende Jan Hülsmann ebenfalls mit von der Party. Aus dem Beirat waren der Geschäftsführer der Stadl Paurakreises Michael Hannemann und Steffen Hunger dabei. Danke an Michael Hannemann und den Mc Jedems für die tolle Organisation und anbei ein paar Fotos mit Eindrücken aus Stadl Paura.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.