London Borough of Southwark / England
Einwohner: 293.530
Lage: Der London Borough of Southwark ist ein Stadtbezirk von London. Er liegt unmittelbar südlich der City of London.
Offizielle Delegationen aus Politik und Verwaltung besuchen sich möglichst einmal im Jahr, was allein durch die jährlich wechselnden englischen Bürgermeister/innen erforderlich wird, um persönliche Kontakte aufrecht zu halten. Die Partnerschaft mit Southwark wurde am 01.02.1980 unterzeichnet.

Southwark, Mitten im Herzen Londons
http://www.southwark.gov.uk

Beim traditionellen Gänseessen bekunden Langenhagener und Gäste aus Southwark, dass sie die Partnerschaft fortsetzen wollen - ob mit oder ohne Brexit.
 

 
 

Krähenwinkel

Ein ungeregelter Brexit? Ein Brexit mit neuem Vertrag? Oder gar ein Verbleib in der EU? Diese Fragen vermag am Donnerstagabend niemand zu beantworten, als sich beim traditionellen Goose Dinner im Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel die Gäste aus Southwark und ihre Gastgeber aus Langenhagen einfinden. Seit 39 Jahren besteht die Partnerschaft zu dem südlich der Themse gelegenen Londoner Stadtteil – und dass sie bestehen bleibt, daran gibt es an diesem Abend keinen Zweifel. Unabhängig von dem „Theater in Großbritannien“, wie es der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne nennt.

Folgerichtig schmieden die Teilnehmer des Goose Dinners, das Birgit Naeschke zum elften Mal organisiert hatte, auch Pläne für das nächste Jahr. Im März, kündigt Eilidh Verhoeven, die Leiterin der Boutcher School, an, kommen wieder Schulkinder aus London nach Langenhagen. Sie werden einen kindgerechten Reiseführer auf der Social-Media-Plattform Instragram erstellen, der Gegenbesuch ist für den Frühsommer geplant. „Und dann machen die Kinder von hier eine Instagram-Tour in London“, sagt sie. Erste Details klärt sie am Freitagmorgen bei der Partnerschule in Godshorn, während der CDU-Abgeordnete Rainer Fredermann die Gäste durch den Landtag führt.

 
 

Lesen Sie dazu auch: So feierten Langenhagen und Southwark in 2018 das Goose Dinner.

Langenhagens Bürgermeister Willi Minne (von links), Sandra Rhule, Bürgermeisterin von Southwark, und Organisatorin Birgit Naeschke lassen die Städtepartnerschaft hochleben.
Langenhagens Bürgermeister Willi Minne (von links), Sandra Rhule, Bürgermeisterin von Southwark, und Organisatorin Birgit Naeschke lassen die Städtepartnerschaft hochleben. Quelle: Antje Bismark

 

40-Jahr-Feier in der Southwark Cathedral?

Bürgermeisterin Sandra Rhule wiederum kann sich vorstellen, dass die Langenhagener im Mai in die Southwark Cathedral kommen. Dann wird traditionell der Bürgermeister ernannt – ein aus ihrer Sicht gebührender Anlass, um den 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft zu würdigen. „Das wäre ein unglaublich schöner Rahmen“, sagt Naeschke und sieht einen für beide Seiten positiven Effekt: „Es kämen kaum zusätzliche Kosten dazu.“

 

Im Gegenzug steht schon jetzt fest, dass neben dem Schulaustausch und Begegnungen mit der Handelskammer in Southwark im nächsten November wieder das Goose Dinner serviert wird. „The goose will be in the deal“, sagt Naeschke in Anspielung auf die Brexit-Verhandlungen. Dann gibt es allerdings eine Premiere: Am Tisch will auch Horst Waldfried teilnehmen, der seit elf Jahren für den Gänsebraten sorgt und der zum Jahreswechsel in den Ruhestand geht.

Eilidh Verhoeven, Leiterin der Boutcher School in Southwark (von rechts), und Organisatorin Birgit Naeschke danken dem Koch Horst Waldfried.
Eilidh Verhoeven, Leiterin der Boutcher School in Southwark (von rechts), und Organisatorin Birgit Naeschke danken dem Koch Horst Waldfried. Quelle: Antje Bismark
Seit elf Jahren kocht Horst Waldfried für das Goose Dinner - dafür dankt Organisatorin Birgit Naeschke. Im nächsten Jahr ist er wieder dabei, dann allerdings als Gast.
Seit elf Jahren kocht Horst Waldfried für das Goose Dinner – dafür dankt Organisatorin Birgit Naeschke. Im nächsten Jahr ist er wieder dabei, dann allerdings als Gast. Quelle: Antje Bismark

2018

Musik verbindet

 
Empfang im Rathaus in Southwark.
Empfang im Rathaus in Southwark.
 

Schüler der Grundschule Godshorn zu Besuch im Londoner Rathaus

Godshorn. Kurz vor den Sommerferien machten sich 17 Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs der Grundschule Godshorn gemeinsam mit vier Lehrern auf den Weg nach London. Dort besuchten sie ihre Patenschüler in der Boutcher Primary School in London Borough of Southwark, einem Stadtteil südlich der Themse. Seit fast 20 Jahren pflegt Langenhagen eine Städtepartnerschaft mit Southwark.

Das Projektthema der Fahrt lautete „Musik verbindet“. Gleich am Montag begann die Gruppe gemeinsam mit ihren Paten das Einstudieren der Lieder, die am Donnerstag im Rathaus von Southwark vorgetragen werden sollen. „Streets of London“ entwickelte sich im Laufe der Woche zum Ohrwurm und wurde bei jedem Ausflug geübt. Aber auch die englischen Paten müssten üben. „Alle Vögel sind schon da“ hat schwierige Wörter im Text. „How wonderful!“, war die einstimmige Meinung dann am Tag des Vortragens. Catherine Rose, seit Kurzem neue Bürgermeisterin, lud die Gruppe danach zu sich ins Büro ein. Bei Obst, Keksen und Getränken stellte sie ihre Arbeit als Bürgermeisterin vor und wollte von den Schülern wissen, was sie für Kinder in ihrem Stadtteil tun könne. Es kamen viele konstruktive Vorschläge. „Ein Selbstverteidigungskurs wäre gut“, meinte Nurseli. „Dann fühlen Kinder sich sicherer und selbstbewusster“. Auch Anregungen wie freier Zutritt zum Schwimmbad, kostenlose Buchausleihe und Vieles mehr nahm Mrs Rose mit. Sie freute sich sehr über die guten Ideen der Kinder.

Neben dem Unterrichtsbesuch stand für die Gruppe auch Sightseeing auf dem Programm: London Eye, Buckingham Palace, London Bridge und die Kronjuwelen im Tower. „Mein highlight waren die Kronjuwelen im Tower“, meinten Alyssa, Emily und Timo einstimmig. Neue Freunde gefunden zu haben, die äußerst nett und hilfsbereit sind, fanden alle Schüler als eine besondere Erfahrung dieser Fahrt 

„Es ist immer wieder wunderbar zu sehen, wie unkompliziert Kinder in diesem Alter miteinander umgehen und voneinander und miteinander lernen“, meinte Birgit Naeschke, Organisatorin der Reise. Ein Dank geht an den Städtepartnerschaftsverein Langenhagen, der einige Ausflüge finanziell bezuschusst.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann (links)  führt die Gruppe durch den Landtag.
 

 
 

Langenhagen/Southwark

Ein Plädoyer für ein vereintes, offenes Europa haben am Sonnabend gleich zwei langgediente Politiker gehalten: Zunächst appellierte Willi Minne, stellvertretender Bürgermeister, an die Aktiven der Partnerschaft zwischen Langenhagen und Southwark, eine südlich der Themse gelegenen Stadtteil von London, auch im nächsten Jahr an dem Austausch festzuhalten – dem Brexit und möglichen Folgen zum Trotz. „Gerade bei Terminen wie diesen erlebe ich, wie wichtig die Gespräche und das Miteinander sind“, sagte er beim 10. Goose Dinner im Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel, das Birgit Naeschke von Anfang an organisiert und dessen offizielles Ende sie für das nächste Jahr ankündigte. „Wir werden eine neue Form finden, wie wir zusammenkommen“, versprach sie.

„Die jetzige Situation ist für alle schwierig“, sagte Abdul Mohamed, ehemaliger Bürgermeister der Partnerstadt, der mit seiner Frau Caroline Mc Donald, der Leiterin der Boutcher Primary School, Eilidh Verhoeven, und Aubyn Graham, ebenfalls einstiger Bürgermeister von Southwark, nach Langenhagen gereist war. „Aber wir müssen lernen, damit umzugehen und dürfen nicht in Tränen ausbrechen, sondern haben alles daran zu setzen, dass dieser Austausch auch nach dem nächsten Jahr weitergeht“, sagte er. Graham erinnerte an die Anfänge der Partnerschaft, die er gemeinsam mit der Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg geformt habe. „Über Jahre ist die Freundschaft gewachsen, die Bestand haben wird“, gab er sich zuversichtlich, dass auch nach dem Brexit die Besuche weitergehen werden.

 
 

Spätestens im März geht der Austausch weiter, kündigte Naeschke an. Sie verwies darauf, dass dann Schüler aus Southwark die Viertklässler in Godshorn besuchen werden. Diese wiederum reisen dann in der ersten Jahreshälfte an die Themse und tragen damit dazu bei, die Partnerschaft zu beleben. Weitere Kontakte auf wirtschaftlicher Ebene sollen fortgesetzt werden. Jan Hülsmann, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins SFL, sagte seine Unterstützung zu, vor allem auch im musikalisch-künstlerischen Bereich. Für die politische Ebene signalisierte neben Minne auch der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann seine Hilfe, der die Gruppe am Sonnabendmorgen durch den Landtag geführt hatte.

Seit zehn Jahren treffen sich Aktive der Partnerschaft zwischen Langenhagen und Southwark beim Goose Dinner. Dieses Mal drehte sich viel um die Politik – beim Brexit und im Landtag.

2018 Brexit, Partizipation, Freundschaft und mehr

 
Bei dem Fachkongress wurden unter anderem pädagogische Inhalte ausgetauscht.
Bei dem Fachkongress wurden unter anderem pädagogische Inhalte ausgetauscht.
 

Abteilungsleiter Frank Labatz war bei internationalem Fachaustausch in London

Langenhagen. „Uns verbindet mehr als nur die jahrelange Städtepartnerschaft mit Southwark“, sagte Frank Labatz, Abteilungsleiter Kinder und Jugend bei der Stadtverwaltung, beim Besuch im „salmon youth center“, eines der größten Jugendzentren Londons. Im Dezember waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Abteilung „Kinder und Jugend“ zu Gast. „Über die Jahre ist eine tiefe und aufrichtige Freundschaft gewachsen, die konstruktiv und ehrlich ist!“ beschreibt Sam Adofo, Direktor vom „salmon youth centre“, die persönliche Verbindung mit Langenhagen.

Der Besuch im Jugendzentrum des Stadtbezirks Londons, aus dem auch Enid Blyton und Charlie Chaplin kommen, stand in diesem Jahr unter dem Schwerpunkt der jeweiligen Kids-Klubs. Altersstruktur, Rahmenbedingungen, pädagogische Inhalte wurden ausgetauscht, diskutiert sowie das eine und andere „abgeschaut“.

Schon seit vielen Jahren gibt es einen fachlichen Austausch. Beim persönlichen Empfang des Bürgermeisters Charlie Smith wurde über eine Stunde die Sinnhaftigkeit von präventiver Kinder- und Jugendarbeit, Partizipation und den Brexit und dessen Auswirkung für die jungen Menschen beider Länder gesprochen. „Die Abstimmung hat sogar Familie gespalten. Die Jungen haben gegen und die Alten für den Brexit gestimmt“, so Bürgermeister Smith. „Die Auswirkungen dieses unsäglichen Ergebnisses wird uns noch einholen. Wir müssen abwarten, was uns ab März 2019, wenn der Brexit durchgesetzt ist, erwartet“, so Smith.

Seit 37 Jahren besteht diese Partnerschaft. Sam Adofo und Frank Labatz sind sich einig, dass beide auch weiterhin Möglichkeiten finden, um im fachlichen Austausch zu bleiben. „Besonders im Sinne der jungen Menschen sind wir verpflichtet, auch über 2019 hinaus im Gespräch zu bleiben und diese Freundschaft zu erhalten…“, so Labatz.

2017

 

Traditionelles Goose Dinner 2017 im DGH in Langenhagen

Auch in diesem Jahr ließ es sich die Delegation aus der Partnerstadt Southwark nicht nehmen zu dem seit 10 Jahren stattfindenden Goose Dinner mit einer Delegation anzureisen. Durch die verschärften Sicherheitskontrollen konnte ein Teilnehmer den Flug leider nicht mehr erreichen, aber der engste Kreis um den Bürgermeister und dem Vizebürgermeister aus Southwark war pünktlich am Freitag den 24.11.17 angekommen. Am 25.11.17 wurde vormittags das Mehrgenerationenhaus besichtigt und natürlich durfte eine Besuch des neuen Schwimmbades nicht fehlen. Dann der Höhepunkt mit dem Gänseessen im DGH. Am 26.11.17 wurde noch der Kunstkreis in Augenschein genommen und schon ging es zurück nach England. Danke für den Besuch und die neuen Kontakte.

 

Die Gans liegt auf dem Teller.

 

Southwarks Mayor Charlie Smith (von links), Langenhagens stellvertretender Bürgermeister Willi Minne, Organisatorin Birgit Naeschke und Jamillie Mohammed, Southwarks Deputy Mayor, diskutieren über die Zukunft der Stadtentwicklung ebenso wie über die Partnerschaft der Städte.

 
 

Langenhagen

 Wer in diesen Monaten von Langenhagen nach Southwark, einem südlich der Themse gelegenen Stadtteil von London reist, sieht in der Partnerstadt vor allem: Baukräne. Denn an ganz unterschiedlichen Bereichen entstehen neue Wohnblocks, aber auch ganze Quartiere, die neben Büroräumen auch Wohnungen bieten sollen. Bezahlbar sind diese indes kaum noch für Einheimische, wie jetzt unter anderem der amtierende Bürgermeister, Mayor Charlie Smith, und sein Stellvertreter Jamille Mohammed beim traditionellen Goose Dinner sagten.

Bereits zum neunten Mal in Folge hatte Birgit Naeschke das Treffen im Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel organisiert, für die Besucher aus der britischen Metropole längst ein fester Termin im Kalender. Denn sie nutzen das Wochenende, um sich in Langenhagen durchaus neue Impulse für die Arbeit in der Kommunalpolitik zu holen. Und so beinhaltete die Debatte durchaus die Frage, in welchem Umfang eine Kommune einen Anteil von Sozialwohnungen vorschreiben kann oder soll. „Vor allem bei den Neubauten im Eichenpark spielte dieser Aspekt eine Rolle“, sagte Naeschke. Welche Miete ist bezahlbar? Diese Frage beschäftige Menschen in beiden Städten, bilanzierte sie.

 
 

Sie organisierte zudem einen Rundgang durch das Mehrgenerationenhaus, dessen Betrieb und Finanzierung die Gäste bislang nicht kannten. „Es ist spannend, dass viele ehrenamtliche Helfer, aber auch Besucher, die eine Unterstützung suchen, über den Secondhandshop den Einstieg finden“, sagte der frühere Bürgermeister von Southwark, Aubyn Graham. Dass monatlich gut 2000 Besucher die unterschiedlichen Gruppen, vorgestellt von Leiterin Christine Paetzke-Bartels, besuchen, beeindruckte die Gäste jenseits des Ärmelkanals besonders. „Solche Einrichtungen gibt es in Southwark nicht, deshalb haben die Besucher die Anregungen gern mitgenommen“, sagte Naeschke, die den Gästen außerdem das neue Schwimmbad Wasserwelten zeigte.

Klar sei, dass im nächsten Jahr das erste Jahrzehnt Goose Dinner gefeiert werde, kündigte sie an. Zuvor aber kommen im Februar noch Grundschüler aus der Boutcher School unter der Leitung von Eilidh Verhoeven, ehe die Grundschüler aus Godshorn im Juni zum Gegenbesuch an dei Themse reisen. Und nicht zuletzt erwartet die Musikschule junge Leute  aus Southwark im Mai zum Musikschulfestival.

 

Von Antje Bismark

15 Godshorner Grundschüler in London

 
Am Drahtgeflecht haben die Godshorner mit ihren Londoner Gastgebern gemeinsam gearbeitet.
Am Drahtgeflecht haben die Godshorner mit ihren Londoner Gastgebern gemeinsam gearbeitet.

Birgit Naeschke engagiert sich weiterhin

Godshorn. Die enge Verbundenheit mit der Boutcher Primary School im Londoner Stadtteil Southwark pflegt die Grundschule Godshorn nun mit neuen künstlerischen Projekten. Birgit Naeschke, Lehrerin im Ruhestand, bringt sich engagiert ein. 15 Viertklässler der Grundschule Godshorn haben gemeinsam mit ihren Gastgebern in der Boutcher Primary School einen Dinosaurier aus Draht entworfen und gefertigt – unter Beteiligung des Künstlers Reza Ben Gajra. Bereits im Februar hatten die Schüler mit dem Projekt „Kunst verbindet“ begonnen: Sie schauten sich seinerzeit im Sprengel Museum die Collagen von Kurt Schwitters an und setzten die Inspiration dann mit einer eigenen Collage um, die jetzt die Mensa der Grundschule Godshorn schmückt.Für die neue Form des Austauschs konnte Organisatorin Birgit Naeschke unter anderem Geld von UK-German-Connection und dem Verein für Städtepartnerschaften in Langenhagen einwerben. „Uns geht es jetzt und künftig darum, den Austausch unter einem Thema weiterzuführen“, sagt Birgit Naeschke, die bei der Reise nach Southwark von den beiden Lehrern Franziska Felke und Benjamin Köhler begleitet wurde.Für den Dinosaurier aus Draht gibt es noch weitere Pläne. Er steht künftig im Garten des Pausenhofs der Boutcher Primary School, soll mit Abfällen aus Plastik geschmückt werden und als ein Symbol für Umweltverschmutzung stehen.

 

2016

Treffpunkt Covent Garden

 
Singen macht gute Laune - der 'Choir under Fire' beim Flashsingen in Covent Garden.
Singen macht gute Laune – der „Choir under Fire“ beim Flashsingen in Covent Garden.
 

„Choir under fire“ – Flashsingen in London

Langenhagen. Nun hat der „Choir under Fire“ in Langenhagens Partnerstadt London-Southwark sein zweites gemeinsames Konzert mit dem dortigen Koruso Community Choir gegeben. Doch was macht eine Chorreise nach London so besonders? Sind es die vielen Sehenswürdigkeiten, die zahlreichen Straßenartisten und Musiker, die Menschen unterschiedlichster Couleur in der Tube? Für den „Choir under Fire“ gab es neben dem Konzert mit dem befreundeten Korosu Choir einen ganz besonderen Höhepunkt. Alle trafen sich zu einem spontanen Flashsingen an einem bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebten Platz in Covent Garden. Verschiedene A-capella-Stücke wurden gesungen, bis Aufseher freundlich darum baten, die spontane Menschenansammlung aus Sicherheitsgründen zu beenden, denn mit jedem vorgetragenen Lied wuchs die Anzahl der Zuhörer. Handys und Kameras wurden gezückt, um den Auftritt festzuhalten und in die Welt zu schicken. Für die Sänger des „Choir under Fire“ war dieser Kurzauftritt ein ganz besonderes Erlebnis, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wer dieses Gefühl ebenfalls einmal erleben möchte ist herzlich eingeladen bei einer Chorprobe donnerstags um 19.45 Uhr im Kaltenweider Zelleriehaus rein zu schauen. Vor allem bei den Männerstimmen und beim zweiten Sopran sind noch Plätze frei. Für alle Interessierte zur Information: Der Chor zeichnet sich insbesondere durch eine herzliche Willkommenskultur aus. 

Die nächsten Auftritte des Choir under Fire finden am Donnerstag, 9. Juni, bei den Herrenhäuser Chortagen, und am Sonntag, 12. Juni, bei der „Fete de la musique“ auf der Bühne vor dem Hauptbahnhof in Hannover statt. 

Weitere Informationen über den Chor, seine nächsten Konzerte und das Repertoire gibt es auf der Internetseite www.choir-under-fire.de

„Olympia in Godshorn“

 
Begeisterung unter den Grundschülern gab es in der Eishalle bei der Begegnung mit Lenny Soccio.
Begeisterung unter den Grundschülern gab es in der Eishalle bei der Begegnung mit Lenny Soccio.
 

Besuch der Patenschüler aus London

Godshorn. Nun hieß es Goodbye für zehn Schüler der „Boutcher Primary School“ aus „London Borough of Southwark“. Sie hatten gemeinsam mit ihren Lehrerinnen eine aufregende Woche. Birgit Naeschke, die den Austausch mit Londoner Grundschulen seit 2008 organisiert, hatte die Woche unter das Motto „The spirits of the Olympics“ gestellt. „In diesem Jahr finden die olympischen Spiele in Brasilien statt. Das Thema bietet sich daher an. Und Sport verbindet.“, begründete sie das Thema. Die Gruppe durfte den Olympiastützpunkt am Maschsee besuchen und eine Führung im Hannover-96-Stadion mitmachen. Das war unglaublich beeindruckend. „Can I take some grass? Kann ich etwas von dem Rasen mitnehmen?“, fragten nicht nur die Jungen aus der Gruppe. Auf der Spielerbank der Roten zu sitzen, war etwas Außergewöhnliches.

In der Schule hieß es „Let´s keep fit“ mit gesundem Frühstück. Am Nachmittag kämpften die Viertklässler dann beim Fußball, Handball und Hockey nach olympischer Manier um die Plätze. „Fair mit Spaß“ war hier das oberste Gebot. Das Highlight für die Londoner Schüler war der Besuch in der Eishalle an der Brüsseler Straße. Der Blick in die Kabine der Scorpions, ein Autogramm eines Spielers und dann noch den ehemaligen Olympioniken Lenny Soccio zu treffen war das Allerbeste. Die meisten der Gastschüler standen das erste Mal auf Schlittschuhen und konnten kaum abwarten, bis Lenny Soccio ihnen die Regeln erklärt hatte. „So cool!!“, war die einhellige Meinung. Nach der Schulfaschingsfeier am Freitag ging es zum Shoppen in das CCL und danach zum Flughafen. Die ein oder andere Träne wurde heimlich verdrückt. Aber alle waren sich einig darüber, eine tolle und harmonische Woche mit den Patenschülern erlebt zu haben. Im Juni findet der Gegenbesuch statt; dann reisen 15 Viertklässler aus Godshorn nach London, um ihre Paten zu besuchen.

Einen Blick auf die Queen erhascht

 
Jubelte mit Fähnchen in der Menge: Birgit Naeschke.
Jubelte mit Fähnchen in der Menge: Birgit Naeschke.
 

Godshornerin Birgit Naeschke jubelt beim Abflug in Celle

Langenhagen (ok). Sie liebt Großbritannien einfach, war schon unzählige Male in Langenhagens Partnerstadt Southwark. Die Queen hatte sie bei ihren vielen Besuchen allerdings noch nicht zu Gesicht bekommen. Ein Erlebnis, das sie jetzt allerdings in der Heimat hatte. Birgit Naeschke hatte sich beworben und durfte beim Rückflug nach Großbritannien in Celle der Queen und Prinz Philipp fast hautnah begegnen. „Nach endlosem Warten, wir standen in der ersten Reihe, mit Stellproben der Kinder, letzten Proben der Militärkapelle und dem Festkleben des roten Teppichs, kamen die Queen und Prinz Philipp mit ihrem Gefolge und winkten ab und zu.“ Die Königin habe eine unheimliche Aura, die sie umgebe, das Warten habe sich auch nur für ein paar Sekunden gelohnt. Direkt vom Rollfeld ging’s in ihre alte Grundschule nach Godshorn, beim Tag der offenen Tür erzählte die ehemalige Lehrerin in der Englisch-AG von ihren Erlebnissen. Die waren auch noch frisch, als Birgit Naeschke am Montag mit 15 Kindern nach London aufbrach, um Langenhagens Partnerstadt Southwark zu besuchen.

Unternehmer planen Besuch in Southwark

Das Städtepartnerschafts- und Freundschaftskomitee Langenhagen, kurz SPFKL, agiert seit der vergangenen Woche als gemeinnütziger Verein. Diesen Erfolg vermeldete Birgit Naeschke beim traditionellen Goose Dinner mit Gästen aus Southwark.

Für die Städtepartnerschaft engagieren sich Dirk Breuckmann (von links), Birgit Naeschke, Dora Dixon und Willi Minne.

Quelle: Bismark

Von Antje Bismark

Langenhagen. Das Komitee soll sich künftig übergreifend um die Beziehungen zu den acht Kommunen kümmern, mit denen Langenhagen auf unterschiedliche Weise verbunden ist. Wie intensiv und persönlich – aber auch immer auf Neuerungen ausgelegt – die Städtepartnerschaften gelebt werden (können), das haben einmal mehr am Wochenende die Akteure auf Langenhagener Seite mit Birgit Naeschke und Dirk Breuckmann gezeigt. Der Chef des Maritim Airport Hotels kümmert sich künftig um die Wirtschaftsbeziehungen. Dafür hat er sich nach dem Stadtball bereits in Southwark mit Richard Kalmar von der Chamber of Commerce (CoC) getroffen und inzwischen die erste Einladung für Unternehmer im ersten Quartal 2016 ausgesprochen. Dazu wollen die Verbände auf beiden Seiten vorab erfragen, welche Branchen oder Unternehmen ihre Mitglieder in Langenhagen besonders interessieren. Naeschke wiederum bereitet den Gegenbesuch in Southwark für das zweite Quartal 2016 mit Mohamed Abdul von der CoC und Bürgermeisterin Dora Dixon vor.

Als Organisation im Hintergrund soll das neue Komitee künftig fungieren, das nun vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit bescheinigt bekam. Die gute Nachricht überbrachte Naeschke, Bürgermeister Mirko Heuer sagte das Dinner kurzfristig wegen einer Erkrankung ab.

London Borough of Southwark

Februar 2015                 Schulklasse der Boutcher Primary School besucht die Grundschule Godshorn.
Mai 2015 Mayor making und Verleihung des Civic Award for Lifetime Achievement (Lebenswerk) an Birgit Naeschke in Southwark. Der stv. BM Minne ist zu dieser wichtigen Veranstaltung angereist.                
Juni 2015 Gegenbesuch; Schulklasse der Grundschule Godshorn in Southwark.                
Juni 2015                 Leitung und Mitarbeiter des Salmon Youth Centre bei der Jugendpflege in Langenhagen zu Gast. Themenschwerpunkt: Offene Kinder- und Jugendarbeit                

 

Presseartikel zur Ehrung

Ehrung Birgit Näschke

Auszeichnung unserer Beiratsvorsitzenden Birgit Näschke mit dem Civic Award of Lifetime Achievement in Southwark

Verleihung Civic Award an Birgit Näschke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.